Offener Brief an Martin Schulz

Offener Brief an Martin Schulz (SPD Kanzlerkandidat)

Sehr geehrter Herr Schulz,

nun sind Sie der Kanzlerkandidat der SPD und bewerben sich um das höchste Amt im Staat. Längst sollten Sie wissen das Ihre Chancen gleich null sind, wenn nicht etwas Gravierendes passiert, dennoch erscheint ihr Wahlkampf wie aus dem Politbüro gemeißelt.  Sie schreiben, unser Land hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Dieser Fortschritt muss jetzt bei allen ankommen.  Weiter formulieren Sie: „Wir haben vorgelegt: Wir wollen 30 Milliarden Euro zusätzlich investieren. In Bildung, Forschung, Infrastruktur und Digitalisierung. Das werden wir aus der Rücklage im Bundeshaushalt und aus den Überschüssen der kommenden Jahre finanzieren. Mit Verlaub Herr Schulz, mit diesen Themen werden Sie nicht nur die Kanzlerschaft verfehlen, sondern Sie verkörpern damit den Politiker typischen Realitätsverlust in Perfektion. Sie verfehlen damit das Thema was heute nötig wäre um Menschen aufzurichten und anzusprechen. Sie Beweisen nur mit Ihrem Fortschrittsdenken das Ihnen die Gegenwart abhandengekommen ist und dass Ihr Mut einen sehr begrenzten Horizont hat. Genau genommen hört er bei irgendwelchen Milliarden Summen auf dabei bräuchten wir Licht statt Geld. Wahrheit statt Vertuschung und sozialadäquate Veränderungen statt optimierte Unterwürfigkeit im Volksgehorsam. Sie mögen so etwas als Regierungsmitglied für eine korrekte Daseinsform halten, für mich ist es die Aufgabe des menschlichen im Sein. Ich bin nur ein Intellektueller, ein Einzelner aber ich sage Ihnen die Manipulationen am Mensch werden euch nicht nur einholen, sondern sie werden euch selber treffen. Wo sind Sie hin die Visionen der frühen SPD und Willy Brandts? Stehen Sie für eine Ehrlichkeit und einen Kniefall vor der Wahrheit? Nein, Sie predigen den Fortschrittsgedanken der Multinationalen Konzerne und Finanzmärkte, Sie preisen europäische Werte und meinen die Zerstörung halber Kontinente um sich hinterher der humanitären Errungenschaften zu rühmen. Afghanistan, Irak, Syrien, überall verteilt Ihr Bomben und preist den wirtschaftlichen Fortschritt an den ihr dadurch macht. Ihr holt Menschen in diesem Land ohne Friedenspolitik auch nur im Hinterkopf zu haben, denn längst ist klar das die Ränder in Deutschland gegeneinander aufgerieben werden. Ich bin nur ein Einzelner aber dass was Sie Fortschritt nennen ist postdemokratisches Handeln und hat mit Demokratie nur fragmentarische Ähnlichkeit.  Das Volk ist längst derartig manipuliert zersetzt und zerrissen das sie noch nicht einmal mehr wissen wer sie selber sind, – was Werte im menschlichen Sinne bedeutet und das recht im handeln keine Regierung braucht, sondern das Wohlwollen und Unabhängigkeit die Seele beflügelt. Für die Politiker ist Ethik heute fast ein Schimpfwort geworden, wer nach der Ursache der Wurzel allen Übels fragt wird von Sicherheitsbehörden beschattet und bedroht. Wer sich seine Meinung wirklich bilden will muss nach alternativer Presse Ausschau halten und auch dort ist oft mehr Atlantik Brücke drin als einem lieb sein kann. Verstehen Sie werter Herr Schulz denn nicht das ihre 30 Milliarden in den Sümpfen der Gier und Arglist versickern werden, weil selbiges nicht Thematisiert wird? Verstehen Sie denn nicht das Menschen weder als Terroristen geboren werden noch als Nazis zu Welt kommen. Warum hat denn nur niemand den Mut sich mit den Ursachen der Destabilisierung auseinanderzusetzen? Ist denn die Mauer umsonst gefallen brauchte es wirklich nur Geld und den tiefen Staat um euch alles zu rauben was den Menschen ausmacht? Unsere Kinder haben jedenfalls nur dann eine positive Zukunft, wenn wir anfangen in der Gegenwart unsere Fehler auch zu benennen und wenn wir den Mut aufbringen miteinander neu kommunizieren lernen statt die Wahlkampfphrasen zur einzigen Realität zu erklären.

Thomas Gottberg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Moral abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Offener Brief an Martin Schulz

  1. Pingback: Offener Brief an Martin Schulz — Ethik, Moral Politik und Aktuelles. | Quer-Denk-Seite

Kommentare sind geschlossen.