Nachwort zur Bundestagswahl

Für die meisten Medien sind die Wahlergebnisse eine Überraschung. Ein Erdbeben gegen die Regierungsparteien so der O Ton im Focus. Die knapp 13% Wählerstimmen für die AfD sind eine politische Katastrophe und Nazis im Bundestag ein Faux Pas so die Medien. Nur der aufmerksame Beobachter und Leser dieses Blogs weiß natürlich schon lange das die AfD lediglich eine logische Zwangsläufigkeit der verfehlten Regierungspolitik ist. Nur Scharlatane entrüsten sich heute, statt zu fragen weshalb solche Wählerwanderungen zustande kommen. Die SPD jedenfalls hat mit rund 20% der Stimmen, ihr historisches Tief erreicht und Martin Schulz damit eine fulminante Niederlage erlebt. Dabei hätte er es wissen können denn im Juni schon habe ich in dem offenen Brief an ihn, von seinem „Realitätsverlust in Perfektion“ gesprochen. Nun ist mir Häme gegenüber Menschen fern, deshalb wäre es einfach an der Zeit die politische Landschaft nach Wahrheit statt Vertuschung und sozial adäquaten Veränderungen auszurichten, statt weiter an der optimierten Unterwürfigkeit im Volksgehorsam zu arbeiten. Geflissentlich kleingeredet werden weiterhin die Millionen Nichtwähler, die schon lange nicht mehr als unpolitische Größe betrachtet werden können. Dort wird letztlich entschieden ob eine Postdemokratie des Kapitals weiterhin systemischen bestand hat oder ob der Mensch es fertig bringt in eine hoffnungsvolle Zukunft für sich und seine Nachkommen zu blicken. Wer die AfD hingegen für eine Alternative hielt, hat am Ende nicht verstanden das sie nur das Gegenbild zu den falschen Prioritäten in der Politik sind aber keineswegs die richtigen Schlüsse aus der Problemstellung gezogen wurden. Symptome zu bekämpfen wird ganz sicher nicht zur Heilung und sozial adäquaten Miteinander führen, sondern weiterhin eine Spaltung der Gesellschaft nach sich ziehen. Es wäre deshalb gut und ratsam einen gesellschaftlichen Neuanfang in Betracht zu ziehen der vergangenes ruhen lassen kann und sich einer Zukunft widmet die aus Fehlern lernen will statt sie psychisch kausal zu wiederholen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Moral abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nachwort zur Bundestagswahl

  1. Pingback: Bundestagswahl – nicht Wundenlecken, sondern zuhören ist jetzt gefragt. | Quer-Denk-Seite

Kommentare sind geschlossen.