Offener Brief an Martin Schulz

Offener Brief an Martin Schulz (SPD Kanzlerkandidat)

Sehr geehrter Herr Schulz,

nun sind Sie der Kanzlerkandidat der SPD und bewerben sich um das höchste Amt im Staat. Längst sollten Sie wissen das Ihre Chancen gleich null sind, wenn nicht etwas Gravierendes passiert, dennoch erscheint ihr Wahlkampf wie aus dem Politbüro gemeißelt.  Sie schreiben, unser Land hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. Dieser Fortschritt muss jetzt bei allen ankommen.  Weiter formulieren Sie: „Wir haben vorgelegt: Wir wollen 30 Milliarden Euro zusätzlich investieren. In Bildung, Forschung, Infrastruktur und Digitalisierung. Das werden wir aus der Rücklage im Bundeshaushalt und aus den Überschüssen der kommenden Jahre finanzieren. Mit Verlaub Herr Schulz, mit diesen Themen werden Sie nicht nur die Kanzlerschaft verfehlen, sondern Sie verkörpern damit den Politiker typischen Realitätsverlust in Perfektion. Sie verfehlen damit das Thema was heute nötig wäre um Menschen aufzurichten und anzusprechen. Sie Beweisen nur mit Ihrem Fortschrittsdenken das Ihnen die Gegenwart abhanden gekommen ist und dass Ihr Mut einen sehr begrenzten Horizont hat. Genau genommen hört er bei irgendwelchen Milliarden Summen auf dabei bräuchten wir Licht statt Geld. Wahrheit statt Vertuschung und sozial adäquate Veränderungen statt optimierte Unterwürfigkeit im Volksgehorsam. Sie mögen so etwas als Regierungsmitglied für eine korrekte Daseinsform halten, für mich ist es die Aufgabe des menschlichen im Sein. Ich bin nur ein Intellektueller, ein Einzelner aber ich sage Ihnen die Manipulationen am Mensch werden euch nicht nur einholen, sondern sie werden euch selber treffen. Wo sind Sie hin die Visionen der frühen SPD und Willy Brandts? Stehen Sie für eine Ehrlichkeit und einen Kniefall vor der Wahrheit? Nein, Sie predigen den Fortschrittsgedanken der Multinationalen Konzerne und Finanzmärkte, Sie preisen europäische Werte und meinen die Zerstörung halber Kontinente um sich hinterher der humanitären Errungenschaften zu rühmen. Afghanistan, Irak, Syrien, überall verteilt Ihr Bomben und preist den wirtschaftlichen Fortschritt an den ihr dadurch macht. Ihr holt Menschen in diesem Land ohne Friedenspolitik auch nur im Hinterkopf zu haben, denn längst ist klar das die Ränder in Deutschland gegeneinander aufgerieben werden. Ich bin nur ein Einzelner aber dass was Sie Fortschritt nennen ist postdemokratisches Handeln und hat mit Demokratie nur fragmentarische Ähnlichkeit.  Das Volk ist längst derartig manipuliert zersetzt und zerrissen das sie noch nicht einmal mehr wissen wer sie selber sind, – was Werte im menschlichen Sinne bedeutet und das recht im handeln keine Regierung braucht, sondern das Wohlwollen und Unabhängigkeit die Seele beflügelt. Für die Politiker ist Ethik heute fast ein Schimpfwort geworden, wer nach der Ursache der Wurzel allen Übels fragt wird von Sicherheitsbehörden beschattet und bedroht. Wer sich seine Meinung wirklich bilden will muss nach alternativer Presse Ausschau halten und auch dort ist oft mehr Atlantik Brücke drin als einem lieb sein kann. Verstehen Sie werter Herr Schulz denn nicht das ihre 30 Milliarden in den Sümpfen der Gier und Arglist versickern werden, weil selbiges nicht Thematisiert wird? Verstehen Sie denn nicht das Menschen weder als Terroristen geboren werden noch als Nazis zu Welt kommen. Warum hat denn nur niemand den Mut sich mit den Ursachen der Destabilisierung auseinanderzusetzen? Ist denn die Mauer umsonst gefallen brauchte es wirklich nur Geld und den tiefen Staat um euch alles zu rauben was den Menschen ausmacht? Unsere Kinder haben jedenfalls nur dann eine positive Zukunft, wenn wir anfangen in der Gegenwart unsere Fehler auch zu benennen und wenn wir den Mut aufbringen miteinander neu kommunizieren lernen statt die Wahlkampfphrasen zur einzigen Realität zu erklären.

Thomas Gottberg

12.12.17

Nun sind die ersten Visionen wieder da, aber was für welche?

http://www.focus.de/politik/deutschland/vereinigte-staaten-von-europa-europaradikaler-schulz-sorgt-mit-vorschlag-zur-umwandlung-der-eu-fuer-breite-skepsis_id_7953523.html

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Moral | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Giftgas Krieg in Syrien! Wer war´s?

Die Antwort darauf lässt sich ganz gewiss nicht vom Computer aus bestimmen und die Recherche der offiziellen Organe mag zwar Fakten hervorbringen aber ob man denen nun blind trauen kann ist auch noch eine zweite Frage. Die BILD kennt jedenfalls schon den Schuldigen, – Assad natürlich. Und schon deshalb sollte man sich Fragen ob die Motive des Diktators für einen Giftgaskrieg gegeben sind? Es sollte auch Assad klar sein das die Kriegsführung mit biochemischen Waffen eine rote Linie für die Weltöffentlichkeit, allen voran den Amerikanern darstellt. Sind für die Assad getreuen ein solcher Angriff mit toten Kindern durch Giftgas also ein ernstzunehmender Vorteil im Konflikt, oder gibt es Kräfte die gerne die USA in den Krieg hineinziehen wollen?

Die Antwort liegt auf der Hand und so ist die Suche nach dem Motiv für diese abermals menschenverachtende Handlungsweise vielleicht ausschlaggebender als es materielle Fakten am Ende sein können. Wenn die Staatengemeinschaft nicht auf der Hut ist, wird der Nahost Konflikt noch um ein Vielfaches ausgedehnt. Und dafür gibt es Interessenlagen auf ganz unterschiedlicher Ebene. Nicht nur die westliche Rüstungsindustrie steht hier Seite an Seite mit dem IS und dem fanatischen Teil dieser Religion. Die ganze Zunft, ohne ethisch moralischen Kontext spielt hier auf blinden Sieg und so fällt mir nur eine Bibel Symbolik zu denen ein.

Kann denn ein Blinder Blinde leiten? So werden sie doch gemeinsam in die Grube fallen, denn der Tag der Wahrheit ist nicht fern.

Veröffentlicht unter Ethik | Verschlagwortet mit , , ,

Das Gesetz lässt sich nicht verdrehen!

Gustav Le Bon (1841-1931), Begründer der Massenpsychologie

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

Diese Feststellung von Le Bon ist eine Gewissheit die es zu durchschauen gilt und der sich die Menschheit zu stellen hat. Und zwar alternativlos wenn sie nicht im Chaos der reglementierten Zerstörung zugrunde gehen will. Wer glaubt Ursache und Wirkung politisch oder soziologisch überwinden zu können hat nicht begriffen das er Gesetzen unterliegt die er nicht selber geschaffen hat.

Veröffentlicht unter Ethik | Verschlagwortet mit ,

Die hinkenden NS Vergleiche!

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einmal ein kurzes Psychogramm von Adolf Hitler geschrieben. Warum fällt mir nun ausgerechnet in der momentanen politischen Kontroverse auf wie wenig Menschen dazu lernen?

Hitlers Psychogramm in Kurzform.

Veröffentlicht unter Ethik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Frohe Weihnachten sieht anders aus!

Nun wird heute wieder die Geburt von Jesus gefeiert und wir Menschen kommen zusammen um uns zu Beschenken. Wie einst die heiligen drei Könige, so die Geschichte der Bibel werden die Gaben an unsere Freunde und Familienmitglieder verteilt. So ist es christlicher Brauch seit vielen hundert Jahren und viele Atheisten und auch Buddhisten haben diese Symbolik des schenken als freundschaftliche Geste übernommen und in ihr kulturelles Weltbild integriert. Vergessen wird allerdings dabei das die frohe Botschaft die Jesus verkündete, in Kurzform so aussah.

  • Glückselig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Reich der Himmel
  • Glückselig die Trauernden, denn sie werden getröstet werden.
  • Glückselig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land ererben.
  • Glückselig die nach der Gerechtigkeit hungern und dürsten, denn sie werden gesättigt werden.
  • Glückselig die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit widerfahren.
  • Glückselig die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.
  • Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen.
  • Glückselig die um Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Reich der Himmel.
  • Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und jedes böse Wort lügnerisch wider euch reden werden um meinetwillen.
  • Freuet euch und frohlocket, denn euer Lohn ist groß in den Himmeln; denn also haben sie die Propheten verfolgt, die vor euch waren.
  • Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, als hinausgeworfen und von den Menschen zertreten zu werden.
  • Denn ich sage euch: Wenn nicht eure Gerechtigkeit vorzüglicher ist als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel eingehen.

Dort in den Worten von Jesus ist also unschwer zu erkennen wen er meinte, welche Menschen für ihn von Bedeutung waren und worum es in der Religion überhaupt geht. Um unseren Gemütszustand, – um das was wir fühlen und wie wir sind. – Um unsere Geltungskriterien und die Charaktereigenschaften die wir vertreten wollen.

Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich also jenen die sich in diesen Worten wiederfinden. Lasst nicht den Terror der anderen an euch ran denn sie wissen nicht was sie tun. Folgt aber auch nicht den weltlichen Rechtsverdrehern und kämpft um eure eigenständige Sicht zur Welt, um eure Liebe zum Leben und eure Wahrnehmung von ethisch moralischem recht. Gehorcht nicht denen die sagen Friede Friede und dann die Waffen schwingen. All jenen sei gesagt, dass der Tag der Abrechnung eher kommt als euch lieb ist und die Spreu vom Weizen getrennt wird noch bevor ihr eure Gewinne ausgeben konntet. Glaubt nicht, dass ihr die Gewinner gegen die Wahrheit seid, denn der Tag der Abrechnung ist nicht fern. –

Und so feiern wir ein zwiespältiges Fest dieses Jahr, denn die vielen Informationen aus der Welt betrüben uns aber wir wollen den Kindern unsere Hoffnung, den Willen und die Kraft eines Vaters vermitteln der weise Entscheidungen treffen kann und ein grenzenloses wohlwollen hat.

Frohe Weihnachten

Thomas Gottberg

Veröffentlicht unter Ethik, Moral | Verschlagwortet mit , , ,

Der Tod des Terrors war das nicht.

Der Tod des Attentäters von Berlin wirft derart viele Fragen auf das die sozialen Netzwerke nur so von Verschwörungstheorien strotzen. Eine Flucht nach Mailand im Zug ohne Papiere scheint da noch eine der simpleren Merkwürdigkeiten zu sein.  Die am Tatort hinterlassenen Dokumente kann Anis Amri in der Tat als bekennender Dschihadist absichtlich hinterlegt haben um dann verletzt, so das BKA mit neuer Identität und gefälschten Ausweis nach Italien zu reisen.

Unerklärlich aber sind die unterschiedlichen Zeitfenster in denen vom tunesischen Moslem gesprochen wurde und die späte Auffinde Situation der Papiere im Fahrzeug.War das ganze Szenario also eine Verschwörung?

Das was die Verschwörungstheorie hier nicht wirklich bedenken ist der politische Nutzen einer solchen Tat, wenn sie denn eine False Flag wäre.

Es ist ja absurd zu glauben das die große Koalition und allen voran Angela Merkel von derartigen Anschlägen auch noch politisch profitiert. Eine Destabilisierungspolitik führt zwar zu grenzenlosen Überwachungen und Datenspeicherung sowie der Möglichkeit der Staatsmanipulation bis in die Berufswelt hinein, aber die Partei politische Macht steht dafür zur Disposition und der Rückhalt im Volk geht aufgrund ganz unterschiedlicher Denkansätze verloren. So ist alleine die Tatsache das in diversen Foren, Chats und Gruppen über einen bewusst zugelassenen Anschlag spekuliert wird ein Affront am gesunden nachvollziehbaren ethisch moralischen Denkprozess. Leider hat die Geschichte längst gezeigt, dass es eine Tatsache ist das diese Gedankengänge immer wieder zu recht verfolgt werden müssen denn unvergessen sind die False Flag Aktionen und die Strategie der Spannung Italienischer Gladio Verbände.  Diesen Missstand an Vertrauen der Bevölkerung gegenüber dem eigenen Staat müssen nun die Politiker ausräumen die es ernst mit dem Frieden meinen, denn auch wenn die Eliten glauben gegen die Bevölkerung regieren zu können so sind die psychologischen Folgemechanismen verheerend.

Nachtrag: Ganz offensichtlich gelingt es nicht die Zweifel auszuräumen sondern das Gegenteil scheint der Fall wie die Süddeutsche Zeitung es heute berichtet.

Veröffentlicht unter Moral | Verschlagwortet mit , , ,

Der Terror und die Angst.

Niemand kommt an den vielen Informationen diese Tage vorbei, Berlin und der Terror ist in aller Munde. Es wird diskutiert über Weihnachtsmärkte und deren Sicherung, über Asylverfahren und politische Konsequenzen. Andere reden über Statistiken, die Beweisen das Deutschland doch sicher ist und wir deshalb der Angst entgegentreten müssen.Das als solches finde ich richtig, den Gedanken aber, die Terror Toten mit Unfallstatistiken zu relativieren halte ich für pervers.

So argumentieren dann unfähige Politiker um ihre ach so tolle Politik zu rechtfertigen. Es ist ignorant gegenüber dem geschehenen Leid und nützt keineswegs um der Angst zu begegnen. Wer das möchte, und solche Denkansätze sind natürlich vernünftig der muss sich schon auf die großen philosophischen und psychischen Fragen der Ethik einlassen. Unfall Tote sind bedauerliche Missgeschicke die durch unsere Lebendigkeit geschehen. Sie sind ein unvermeidlicher Fakt des Lebens. Das gibt es nicht zu beschönigen das kann man auch nicht abstellen, sondern so ist es nun mal. Der Terror aber ist die Folge eines Entwicklungsprozesses der sich weder um die Entstehung des Terrors im politischen Sinn kümmert, noch um die psychischen Mechanismen einer „Über Ich“ Entwicklung die menschliches Fehlverhalten dort thematisiert wo es beginnt. Also bei den Bindungsängsten und den daraus existierenden falschen Wertvorstellungen. Wer Terror Tote relativiert, der akzeptiert ungewollt einen Istzustand der den Teufelskreislauf der Gewalt nicht infrage stellt. Das aber sollte für jemanden der Frieden sucht doch eine Selbstverständlichkeit sein. Das ist es aber ganz offensichtlich nicht und gerade deshalb ist die Objektivierung solcher Vorgänge nötig um den Angst erzeugenden Problemen zu begegnen. Ganz natürlich ist der Mensch als ein situationsabhängiges Lebewesen gut beraten, wenn er seine Vorurteile und Erfahrungen nicht auf den Nächsten projiziert, sondern täglich neu den folgenden Tag und die folgende Situation von Eindruck zu Eindruck erlebt. Angst ist dabei ganz sicher der schlechteste aller Ratgeber aber verschwinden wird sie nicht durch Ignoranz am Leid, sondern durch erlebte Wirklichkeit. Gerade diese Ignoranz ist es die uns in diesen feigen Terror treibt. Sie führt zu falschen Schlüssen und den falschen Gesprächen. So wird nicht über die islamische Zielsetzung gesprochen, sondern über Multikulturalität um erst gar nicht dem Kultur Problem entgegen zu treten. Es wird über Terroristen gesprochen aber nicht darüber das deren geistige Wegbereiter mit Waffen beliefert werden. Nicht die Gewalt steht zur Debatte, sondern wer die Gewalt ausübt. Und so schließt sich der Kreislauf wieder denn es wird neue rebellierende Terroristen geben die wir uns selber schaffen, weil wir die falschen Dinge thematisieren.

Veröffentlicht unter Ethik, Moral | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar